Skip to main content
wie_funktioniert_ein_rasenroboter_banner

Wie funktioniert ein Rasenroboter?

Der Vorteil eines Rasenroboter ist offensichtlich. Durch seine automatische Arbeitsweise spart er viel Zeit und bietet dadurch einen enormen Komfort. Doch wie kann es sein, dass sich eine solch aufwendige Arbeit praktisch wie von selbst erledigt und wie funktioniert ein Rasenroboter wirklich?Es ist tatsächlich genau so wie es klingt, dennoch muss man als Rasenroboter-Besitzer in manchen Schritten selber eingreifen. Wir klären Sie auf, wie die Funktionsweise ist und wo Sie trotz des Automatismus eingreifen müssen.


Wie funktioniert ein Rasenroboter prinzipiell?

Grundlagen:

Das Prinzip des Geräts ist vergleichbar mit herkömmliche Rasenmähern. An der Unterseite befinden sich drei scharfe Klingen, die durch eine Rotationsbewegung den Rasen mähen. Mähroboter besitzen keinen Fangkorb, darum zerkleinern sie das abgeschnittene Gras, welches anschließend auf dem Rasen verteilt wird. Dieses Vorgehen nennt man auch Mulchen. Dadurch entsteht ein natürlicher Dünger.

Im Vergleich zu konventionellen Rasenmähern, sind Rasenroboter deutlich leistungsschwächer. Die zu mähenden Grashalme sollten nicht länger als 20 Zentimeter sein. Darum müssen manche Grünflächen erst gekürzt werden, bevor das Gerät in Betrieb genommen wird. Der Elektromotor wird mit einem Akku versorgt.

Begrenzungskabel:

Damit sich der Rasenroboter selbstständig in Garten bewegen kann, muss ein Begrenzungskabel angelegt werden. Wie sie das am besten machen, haben wir Ihnen hier erklärt „Rasenroboter installieren„. Durch das Verlegen der Leitung, entsteht ein Stromkreis. Sobald das Gerät den Draht erreicht, wird ein Signal ausgesendet und der Rasenroboter dreht automatisch um.  Die Räder werden unterschiedlich gesteuert, dadurch kann er an der Stelle wenden.

Die neue Richtung wird willkürlich gewählt, darum bewegt er sich in einem zick-zack Muster. Aus diesem Grund muss am Anfang das Gerät häufig im Einsatz sein, bis sich ein einheitliches Schnittbild entwickelt. Selbst bei niedrigem Akkustand fährt der Mäher selbstständig zu Station und lädt sich auf. Bei vollem Akku, nimmt er automatisch die Arbeit wieder auf.

Nur schlechtes Wetter kann den Mäher von seiner Arbeit abhalten, wobei viele Geräte auch bei Regen problemlos mähen können.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=scKvCt44-oE

Wie findet ein Rasenroboter die Ladestation?

Damit der Rasenroboter zur Ladestation finden kann, müssen Sie bei der Installation einen wichtigen Faktor berücksichtigen. Beim verlegen der Induktionsschleife, müssen Sie zusätzlich das sogenannte “Suchkabel” integrieren. Das Verlegen funktioniert ähnlich wie das des normalen Begrenzungskabels. Die Intuition ist an der stelle eine andere. Während das Begrenzungsdraht den Garten umfassen muss, um die Grenzen zu symbolisieren, dient das Suchkabel dem Mäher als Route zur Ladestation.

Darum muss diese Kabel erst an der Ladestation angeschlossen werden und dann quer über den ganzen Garten verlaufen, bis hin zu einem zentralen Punkt an de Induktionsschleife. An den jeweiligen Stellen müssen Sie die Kabel verbinden, damit Sie ein Teil des Stromkreises werden.

Wenn der Rasenmäher das Suchkabel mit einem niedrigen Akkustand überquert, wird ihm signalisiert, dass er sich wieder aufladen muss. Daraufhin fährt das Gerät entlang des Suchkabels direkt zu Ladestation, und füllt den Akku wieder auf.


Wie funktioniert ein Rasenroboter Sensor?

Einer der wichtigsten Funktionen ist die Sensorik. Denn damit das Gerät auf kurz oder lang, nicht im Teich oder im Gebüsch landet, sind Sensoren ein wichtiger Faktor. Dabei gibt es verschiedene Situationen die unterschiedliche Sensoren erfordern.

1.Sensoren für die Gartenbegrenzung

Damit der Mäher erkennt wie der Garten aufgebaut ist, benötigt er Sensoren die ihm signalisieren wo sich die Grenzen der Rasenfläche befinden. Das funktioniert indem der Garten mit einem Begrenzungskabel umfasst wird, dieses Kabel wird zu einem Stromkreis zusammengeschlossen. Sobald der Rasenroboter den Draht erreicht, erkennt er dass sich dort das Ende der zu mähenden Fläche befindet. Anschließend dreht er um und fährt in eine neue Richtung.

wie funktioniert ein rasenroboter-begrenzungssensor

2.Stoßsensor für größere Hindernisse wie z.B. Bäume

Da die meisten Gärten nicht nur aus reinen Grasflächen bestehen sind zusätzliche Sensoren notwendig. Denn oft trifft der Rasenroboter auf einen festen Gegenstand wie z.B. ein Baum. Damit er dort nicht einfach dagegen fährt und stecken bleibt bis der Akku leer ist, muss er bei solchen Hindernissen selber reagieren können. An der Spitze des Mähroboter befindet sich der Stoßsensor. Sobald dieser durch ein festes Hindernis eingedrückt wird, wird dem Mäher signalisiert dass er umkehren muss. Darum müssen feste Hindernisse wie Bäume nicht vom Begrenzungskabel umschlossen werden.

wie funktioniert ein rasenroboter-stossensor

3.Rasenerkennung

Diese Art der Sensoren ist nur bei Mähern ohne Begrenzungskabel vorhanden. Denn es gibt zwei unterschiedlich Arten von Rasenroboter, die meisten benötigen ein Begrenzungskabel um funktionieren zu können, jedoch gibt es einige die das nicht brauchen. Bei der zweiten Art ist ein bestimmter Sensor nötig, der dem Gerät zeigt wo er mähen soll. Die sogenannte “Graserkennung”, kann den Untergrund erkennen, der sich unter dem Gerät befindet.

Dadurch fährt er stets auf der Grünfläche, ohne sich auf ein Begrenzungskabel verlassen zu müssen. Sollten Sie sich fragen warum nicht alle Rasenroboter mit so einem Sensor ausgestattet sind, haben wir hier einen ausführlichen Artikel für Sie.

wie funktioniert ein rasenroboter-graserkennung

4.Sicherheitssensoren

Da der Mähroboter mit sehr scharfen Klingen ausgestattet ist, stellt sich die Frage wie der Nutzer geschützt wird wenn die Klingen in Rotation versetzt werden. Die Geräte sind nicht all zu schwer, und können problemlos angehoben, damit dadurch keine schlimmen Unfälle passieren, ist dieser mit einem Sicherheitssensor ausgestattet. Die Hebetechnik erkennt wenn der Rasenroboter während der Arbeit angehoben wird und stoppt augenblicklich die Rotation. Dadurch wird das Risiko reduziert. Nach so einem Vorgang wird der Rasenroboter gesperrt, und fordert ein sicherheits PIN. Mit diesem Vorgehen kann ein Rasenroboter Diebstahl verhindert werden.

wie funktioniert ein rasenroboter-hebesensor

5.Regensensoren

Mit diesem Sensor sind nicht alle Rasenroboter ausgestattet. Diese dienen der Regenerkennung, damit das Gerät nicht während dem Regen arbeitet. Dabei bleibt der Mäher in der Ladestation, solange bis der Regen anhält. Erst wenn es wieder trocken ist, nimmt er die Arbeit wieder auf. Mithilfe dieser einfachen Technik, können Mähroboter bei Regen selbstständig entscheiden wann das Mähen unterbrochen werden muss.

wie funktioniert ein rasenroboter-regensensor

Wie funktioniert ein Rasenroboter: Fazit

Wie Sie sehen ist das Funktionsprinzip relativ simpel. Dank ausgeklügelter Technik ist der Mäher in der Lage selber die mühsame Arbeit zu verrichten. Die Frage „Wie funktioniert ein Rasenroboter?“ ist Anhand der genannten Aspekte für jeden verständlich erklärt. Ob ein Rasenroboter auch für Sie in Frage kommt müssen Sie selbst entscheiden.

Um unsere Website optimal nutzen zu können setzen wir Cookies. Die Cookies werden erst gesetzt wenn Sie Ihre Einverständnis gegeben haben. Mehr Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen